Zwei Wochen lang habe ich eine Bürste aus reinen Wildschweinborsten getestet.

Die Bürste ist aus versiegeltem Bambusholz, formstabil und resistent gegen Feuchtigkeit.

Der Griff liegt gut in der Hand, was wichtig ist, um genug Druck auf die Kopfhaut ausüben zu können und die gewünschte Massagewirkung zu erzielen. Der halbrunde Bürstenkopf ist aus elastischem Naturkautschuk gefertigt und sehr angenehm bei der Anwendung.

 

Wie ich nach der ersten Testphase festgestellt habe, ist die Bürste nicht dazu geeignet, die Haare schnell durchzubürsten und diese zu entknoten, wie man es vielleicht gewonhnt ist.

Viel mehr ist die Bürste ein natürliches Pflegeprodukt für die Haare und Kopfhaut.

Die Anwendung ist etwas zeitintensiver, dafür sticht das Ergebnis meiner Meinung nach jede Haarkur.

Ich habe meine Haare mit der WBB morgens und abends jeweils für 5-10 Minuten gebürstet und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Haare glänzen seit der Anwendung viel mehr und sind  deutlich geschmeidiger und glatter. Die Bürste hat mein tägliches stylen mit dem Glätteisen abgelöst, da die Haare auch nach dem Föhnen weniger kraus sind und sich nach dem Bürsten von alleine schön legen.

Die empfohlene Anwendung ist, nach vorne übergebeugt die Haare drei mal von Nacken bis zur Stirn, drei mal von dem linken zum rechten Ohr und andersherum und zum Schluss ebenfalls drei mal von der Stirn nach hinten und bis in die Spitzen zu bürsten. Dabei sollte die Bürste langsam vom Haaransatz bis in die Spitzen gezogen werden.

Da ich etwas dickeres Haar habe, habe ich die Haare in möglichst gleichmäßige Passés abgeteilt und bin von hinten nach vorne und vom Nacken bis zum Deckhaar vorgegangen. Die massierende Wirkung der Bürste an der Kopfhaut ist dabei sehr angenehm und fördert die Durchblutung und Talgbildung. Die Borsten nehmen hier den Talg und das Fett vom Haaransatz auf und geben es bei dem langsamen Runterziehen an die Spitzen ab. Es legt sich quasi ein Schutzmantel um das Haar und verleiht dem einen natürlichen Glanz.

 

Gleichzeitig verlangt auch die Bürste selbst ein gewisswes Maß an Pflege. Sie soll regelmäßig ausgegkämmt, mit lauwarmen Wasser sowie Shampoo gereinigt und mit den Borsten nach unten getrocknet werden.

 

Mein Fazit: der Aufwand lohnt sich! Ich würde es meiner besten Freundin empfehlen und möchte die Bürste nicht mehr missen.